Thirza Zorniger stammt aus einer desaströsen Schauspielerehe und will für Gerechtigkeit sorgen. Sie wird Richterin im Münchner Justizpalast, doch auch hier ist die Wirklichkeit anders als die Theorie: Eine hochdifferenzierte Gerechtigkeitsmaschine muss das ganze Spektrum des Lebens verarbeiten, wobei sie sich gelegentlich verschluckt, und auch unter Richtern geht es gelegentlich zu wie in einer chaotischen Schauspielerfamilie.

Roswitha-Preis 2017, Wilhelm-Raabe-Preis 2017

„Eines der verblüffendsten Experimente der jüngeren deutschen Literaturgeschichte“ Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Ein brillanter Roman, ein Lesegenuss, nicht nur für Juristen, lehrreich, unterhaltsam, spannend bis zur letzten Seite, hochgradig empfehlenswert.“

„Diesem Roman wünscht man 100.000 Leser … Ein Meisterwerk.“

„Wunderschön und beispielhaft“ Renée Zucker, radio berlin brandenburg

Freitag, 27. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Bücherjolle Starnberg, Kirchplatz 1
Eintritt: €8,– (6,–)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.