KulturForum: Besuch beim Harfenbauer Horngacher

Aus Starnberg in alle Welt gehen die Konzertharfen der Werkstatt Horngacher. Ihr unverwechselbarer Klang macht sie begehrt bei namhaften Solisten und Orchestern.

Bei einer Betriebsbesichtigung dürfen wir diese Perle des Instrumentenbaus kennenlernen und uns in einer Stunde zeigen lassen, wie in 900 Arbeitsstunden ein Instrument entsteht, das von Musikern aus aller Welt geschätzt wird. Im Anschluss wird uns ein kleines Konzert den einzigartigen Klang dieser Harfen demonstrieren. Weiterlesen

Film: „Censored Voices“, 06.08.2015

Fünfseen Filmfestival 2015: Kulturforum Starnberg und Kino Breitwand laden ein zu Film und Diskussion

CENSORED VOICES

Regie: Mor Loushy, Israel/Deutschland 2015, 84 Min.

1967 hatte Israel im Sechstagekrieg die übermächtig erscheinende gegnerische Koalition besiegt und sein Territorium auf die dreifache Größe ausgedehnt. Das Land befand sich im Siegestaumel. Am Rand der allgemeinen Euphorie interviewte der Schriftsteller Amos OZ junge Kibbuzniks, die gerade vom Dienst an der Front zurückgekehrt waren. Die Männer redeten offen über die Zerstörung, die Gräuel des Krieges und über ihre Ängste. Sie sprachen über das Verhalten der israelischen Truppen und waren dabei wesentlich kritischer, als Oz erwartet hatte. Der Schriftsteller plante damals die Veröffentlichung der Interviews, doch es kam nicht dazu, weil der Großteil der Tonbänder von der israelischen Armee zensiert wurde.  Weiterlesen

Dritte Folge der Filmreihe „70 Jahre Frieden“: 1965 – 1975

Reihe „70 Jahre Frieden“, eine Zusammenarbeit von Kulturforum Starnberg und Kino Breitwand Starnberg.

An unserem nächsten Filmtag der Reihe „70 Jahre Frieden“ am 28.6.2015 zeigen wir für den Zeitraum 1965-1975 die Filme „Spur der Steine“ (Frank Beyer) (11 Uhr) und „Artisten in der Zirkuskuppel – ratlos“ (Alexander Kluge) (um 14:45 Uhr).

Alexander Kluge hat sein Kommen angesagt und wird eine kleine Einführung geben. Zusätzlich hat er angeboten, seinen neuesten Film im Anschluß zu zeigen und zu diskutieren. Es handelt sich um einen 20minütigen Film mit Hannelore Hoger, die unter dem Titel „Sag mir wo die Blumen sind“ als ‚Ausgräberin‘ unterwegs ist. Der Film ist gerade erst fertig und es wird damit eine „Weltpremiere“ in Starnberg stattfinden. Weiterlesen

KulturForum: „Ocho apellidos vascos – 8 Namen für die Liebe“

KulturForum Starnberg und Kino Breitwand laden ein zum
FILM IN ORIGINALSPRACHE (deutsche Untertitel):

„Ocho apellidos vascos – 8 Namen für die Liebe“

Regie: Emilio Martínez-Lázaro, ES 2014, 99 Min. mit Dani Rovira, Clara Lago, Karra Elejalde

„Acht baskische Nachnamen“ ist mit an die zehn Millionen Zuschauern der erfolgreichste in Spanien gezeigte Kinofilm aller Zeiten. Das liegt zum einen an dem sehr gelungenen Humor, der kein Klischee baskischer und andalu-sischer Stereotype auslässt. Man muss den Erfolg der Komödie aber vor allem vor dem Hintergrund des Endes des ETA-Terrors sehen: also als ein tiefes Aufatmen der spanischen und baskischen Gesellschaft. Weiterlesen

Was ist uns die Klassik wert? Zum Stellenwert klassischer Musik in der heutigen Zeit.

Die Diskussion um den Bau eines neuen Konzertsaales dominiert aktuell die Schlagzeilen der Münchner Feuilletons. Während für die einen der Weltruf Münchens als Konzerthauptstadt auf dem Spiel steht, sind für andere die erheblichen Kosten unvertretbar. Ähnliche Argumente stehen im Raum, wenn die Frage der Zusammenlegung oder Auflösung von Orchestern debattiert wird, sei es in Stuttgart, München oder Berlin. Weiterlesen

70 Jahre Frieden – eine Filmreihe in 7 Filmprogrammen

Eine Zusammenarbeit von Kino Breitwand und dem Kulturforum Starnberg

Im Mai 2015 werden wir in Deutschland auf die längste Friedensperiode unserer Geschichte zurückblicken können: ein unerwarteter Wiederaufstieg nach der Katastrophe des Zusammenbruchs. Im Windschatten der Weltpolitik entwickelte sich Deutschland über deutsche Teilung und neue Staatsgründung, über scheiternden Aufbau des Sozialismus im Osten zu einer wiedervereinigten Nation im vereinten Europa. Zugleich folgten der Auseinandersetzung mit der Last der Vergangenheit auch neue Problemlagen: Tschernobyl und Umweltbelastung, soziale Konflikte im Vereinigungsprozess, Kriege am Rande Europas, Auseinandersetzungen zu globalen Überwachungsstrategien. Wie wurde die Atmosphäre dieser Zeit im Film reflektiert? Sieben Jahrzehnte werden in unserer Filmreihe vorgestellt, jeweils repräsentiert durch zwei Filme. Zu jedem Jahrzehnt gibt es eine kurze historische Einführung. Weiterlesen

KulturForum: „Das Baan Gerda Projekt für aidsinfizierte Waisenkinder in Bangkok – ein Beispiel praktischer Hilfe“

Vor 16 Jahren wurde Baan Gerda in Thailand, 3 Stunden nordöstlich von Bangkok, gegründet als Hospiz für aidskranke Kinder. Der Gründer – Karl Theo Morsbach – wollte den zum Sterben verurteilten Kindern die letzten Lebenstage verschönern, sie einmal zum Lächeln bringen.

Der medizinische Fortschritt hat dazu geführt, dass eine Reihe von Kindern am Leben bleiben konnten, sie starben nicht mehr. Heute ist es die Mehrzahl. Sie bleiben zwar mit dem HIV-Virus infiziert, erkranken aber nicht mehr, wenn sie sich an die erforderliche Medikation streng halten. Weiterlesen

KulturForum: „Charlie Hebdo und die europäische Linke. Blindheit auf dem Auge der Toleranz?“

Die europäische Linke habe die islamistische Gefahr allzu lange banalisiert und im Zuge einer falsch verstandenen gesellschaftlichen Toleranz und Weltoffenheit aus Gründen der Political Correctness die Augen vor dem wachsenden Gewaltpotential dieser Bewegung  verschlossen. Kritik gegenüber Handlungen und Einstellungen, die westlichen  Wertevorstellungen zuwider laufen wurde mit dem Vorwurf der Islamphobie tabuisiert. Die Dynamik und Pathologie der ideologischen und politischen Entwicklungen in der islamischen Welt habe die Linke nie ernsthaft interessiert. Religiöser Fanatismus, Gewaltkultur, Radikalisierung und Anti-Okzidentialismus in migrantischen Milieus seien immer nur als Reaktion auf angebliche Ausgrenzungserfahrungen behandelt worden und nicht als das, was sie in Wahrheit seien: eine ideologische Bewegung, die dem Rechtsradikalismus in nichts nachsteht. Weiterlesen

KulturForum: „Wo ich wohne. Ein Film für Ilse Aichinger“

Kulturforum Starnberg und Kino Breitwand laden ein zum
FILMGESPRÄCH „Ich wollte immer verschwinden“
Regie: Christine Nagel, Ö 2014, 81 Minuten

Christine Nagels Wo ich wohne – Ein Film für Ilse Aichinger ist ein ruhiges und unkonventionelles Werk. Der Film ist kein Porträt im herkömmlichen Sinne; er zeichnet nicht ihr Leben nach und führt dem Zuschauer auch nicht ausschließlich die Bedeutung ihres Werks vor Augen. Es handelt sich um eine Hommage an die Person Ilse Aichinger und an ihre Werke, und er ist zudem eine Hommage an das Medium Film selbst. Weiterlesen

Filmgespräch „Schneesturm“

Kulturforum Starnberg und Kino Breitwand laden ein zum Filmgespräch „Schneesturm“, Regie und Drehbuch: Petra Morsbach, D 2014, 56 Minuten

Im Herbst 1866 verbringt der Schriftsteller Adalbert Stifter einige Wochen im Bayerischen Wald, wie immer zu Gast auf dem Rosenberger Gut unterm Dreisesselberg. Als er die Nachricht erhält, zu Hause in Linz sei seine Frau erkrankt, will er abreisen. Doch ein Schneesturm macht die Wege unpassierbar. Der nervöse, kranke Mann ist tagelang in seinem Domizil eingeschlossen. Gebannt und zunehmend geängstigt starrt er ins Flockengewirbel, hört den Wind im Dachstuhl dröhnen, friert, kann nichts essen, hat Alpträume. Gequält von körperlichem Schmerz und Erinnerungen an Verfehlung und Versagen entwirft er seine Erzählung Der fromme Spruch: die Geschichte eines adligen Geschwisterpaars in einer behaglich geordneten Welt. Aber auch diese hochmoralischen Figuren sehnen sich nach Liebe, ohne es zu wissen. Wenn am Ende Stifter, scheinbar gerettet, auf zittrigen Beinen zu Tal stolpert, haben sie das letzte Wort. Adalbert Stifter (1805-1868) beschrieb den Schneesturm 1867 in seiner autobiographischen Erzählung Aus dem Bairischen Walde, und nicht umsonst ist die Schilderung des Sturms deren Herzstück. Doch die Erzählung enthält mehr: eine unübertroffene Würdigung dieser anmutig strengen Gegend; eine rührende Fabel ehelicher Besorgnis; und ein psychologisches Geheimnis. Stifter war damals 61 Jahre alt, krank und verstört. Weiterlesen