Am 27. Oktober treffen sich Johano Strasser und Kevin Kühnert in Starnberg zum Dialog über die Antworten der Sozialdemokratie auf die Herausforderungen der Zukunft.

Johano Strasser, Autor und politischer Publizist, war einer der führenden Köpfe der Nach-68er-Bewegung und ist seit vielen Jahren Mitglied der Grundwerte-Kommission der SPD.
Kevin Kühnert ist Vorsitzender der Jungsozialisten und einer breiten Öffentlichkeit insbesondere in der Diskussion um die Neu-Auflage der Großen Koalition bekannt geworden.
Die Sozialdemokratie hat ihre Ursprünge im 19. Jahrhundert. Sie kann auf eine durch heftige Orientierungskämpfe geprägte, im Ergebnis aber stolze und erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Sie war immer ein Bollwerk gegen Diktaturen und ein Garant für die Teilhabe auch der ‚kleinen Leute‘ am technischen und wirtschaftlichen Fortschritt. Aktuell kämpft die Sozialdemokratie in ganz Europa um ihren Platz im politischen und gesellschaftlichen Spektrum.

Getrennt durch eine Generation und geprägt durch unterschiedliche Erfahrungen nähern sich Johano Strasser und Kevin Kühnert der Frage, welche gesellschaftliche und historische Aufgabe die Sozialdemokratie bei der Gestaltung der Zukunft hat. Was ist die Antwort auf Klimawandel, weiteres Auseinandergehen der Schere zwischen arm und reich, Auseinanderdriften der Gesellschaft, Automatisierung, Verknappung der Ressourcen, Globalisierung, Bevölke-rungswachstum insbesondere in unserem Nachbarkontinent Afrika, Migrationsströme usw.?

Anlass der Veranstaltung ist die 50jährige SPD-Mitgliedschaft von Johano Strasser, der in Berg am Starnberger See wohnt. Moderieren wird die Vorsitzende des SPD-Kreisverbands Starnberg, Julia Ney.

Weiterlesen

Einladung zu Lesung und Gespräch mit Irina Scherbakowa, Moskau

Mit „Die Hände meines Vaters“ erzählt die Historikerin und Publizistin Irina Scherbakowa die Geschichte ihrer jüdisch-russischen Familie – von Pogromen über die Oktoberrevolution bis in die Jahre nach der Sowjetunion, es ist eine epische russische Familiengeschichte es ganzen 20. Jahrhunderts.

Irina Scherbakowa stammt aus einer Familie, die alle Schrecknisse des 20. Jahrhunderts miterlebt hat. Und doch empfindet die renommierte russische Publizistin ihre Familiengeschichte als eine glückliche – sind ihre Vorfahren und sie doch immer wieder aller Wahrscheinlichkeit nach davongekommen. Die Autorin gehört zu den Gründern der Menschenrechtsorganisation Memorial, die Stalin-Opfer und deren Angehörige ermutigt, Zeugnis abzulegen, sie kritisiert,dass es in Russland nach dem Zerfall der Sowjetunion keine Aufarbeitung der Vergangenheit gegeben hat und dass Russland seine Geschichte seit 2000 propagandistisch umschreibt.
Weiterlesen

Die beiden Kandidatinnen Christiane Kern (Landtag) und Sissi Fuchsenberger  (Bezirkstag) hörten erst einmal zu, was die Besucher/innen in der Sozialstation in Pöcking zu sagen oder auch zu klagen hatten. So sei es sehr schwierig, überhaupt einen Pflegeplatz zu finden. Weiterlesen